México: Asesino en serie acumula huesos de 20 mujeres |  Noticias

México: Asesino en serie acumula huesos de 20 mujeres | Noticias

Schrecklicher Fund in einer Wohnung in Mexiko-Stadt: In der Mega-Metropole (22 Millionen Einwohner) haben Polizeibeamte die Trophäensammlung eines Serien-Killers ausgehoben! Darüber berichten lokale Medien.

Demzufolge hatte der Mann, der gemäß mexikanischem Recht bloß bei seinem Vornamen Miguel genannt wird, eine Wohnung im Stadtteil Iztacalco gemietet. Darin wurden die sterblichen Überreste gefunden. Darüber hinaus eine Säge, Blutspuren und zahlreiche Ausweise von Vermissten.

In einer dieser Wohnungen fanden die Beamten die sterblichen Überreste von bis zu 20 Frauen

Foto: Marco Ugarte/AP

Miguel wurde gefasst, weil er sich an einer 17-Jährigen vergangen und diese getötet hatte. Bei der Tat wurde er von der Mutter des Opfers beobachtet. Aufgrund ihrer Angaben konnte der Mann wenig später in unmittelbarer Nachbarschaft lokalisiert werden. Nach dem Zugriff entdeckten die Ermittler die sterblichen Überreste.

Staatsanwalt Ulises Lara sprach bei einer Pressekonferenz von „eindeutigen Beweisen“, die zeigten, „dass wir es mit einem Serienmörder an Frauen zu tun haben“. Wie viel „biologisches Material“ von wie vielen Opfern gefunden wurde, sagte Lara nicht. Lokale Medien schreiben von Knochenresten von bis zu 20 Frauen, darunter Schädel.

Vor dem Haus, in dem die Polizei das schaurige Massengrab entdeckt hatte, protestieren inzwischen Angehörige von Vermissten. Ob ihre Liebsten unter den Ermordeten sind, muss noch geklärt werden. Unabhängig davon fordern die Demonstranten, wie auf einem großen Banner zu lesen: „Gerechtigkeit für alle!“

„Gerechtigkeit für alle“ steht auf dem Banner, vor dem die Angehörigen von vermissten Mexikanern für bessere Polizeiarbeit demonstrieren

„Gerechtigkeit für alle“ steht auf dem Banner, vor dem die Angehörigen von vermissten Mexikanern für bessere Polizeiarbeit demonstrieren

Foto: Marco Ugarte/AP

READ  Fernández Noroña califica de hipócritas a Ramírez Cuéllar y Martí Batres

Mexikanischen Behörden wird seit Längerem mangelndes Interesse an der Aufklärung von Femiziden (tödliche Gewalt gegen Frauen aufgrund ihres Geschlechts) vorgeworfen.

[–>Bereits 2018 und 2021 waren zwei Serien-Killer, die über Jahre gemordet hatten, in Mexiko-Stadt gefunden worden. Allerdings erst, nachdem der Täter im ersten Fall Leichenteile in einem Kinderwagen durch die Straßen geschoben hatte. Im zweiten Fall hatte der andere Mörder die Frau eines Polizei-Chefs umgebracht – erst dann wurde ernsthaft ermittelt.

Deja una respuesta

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos obligatorios están marcados con *